Gummiteile & Silikonteile

Formteile aus Silikon
Formteile aus Silikon

Wir fertigen kundenspezifische Formteile aus Gummi, Silikon und Elastomer-Verbundteilen in Klein- und Großserienfertigung nach Ihrem Muster oder Zeichnung. Gummiformteile zeichnen sich im Allgemeinen durch ihre gute Formbarkeit, Chemikalienbeständigkeit, Druck- und Abriebfestigkeit, sowie guten elektrischen Eigenschaften aus.

Wir beraten Sie ausführlich bei der Auswahl des geeigneten Materials, mit Blick auf die Funktionsbeschreibung, Temperaturbeständigkeit, chemische Anforderungen, Witterungseinflüsse und Belastbarkeit. Unsere Formteile finden Anwendung in allen Branchen, wie der Automobilindustrie, Medizintechnik, Maschinenbau, Elektronikindustrie und Kosumgüterindustrie.

Wir realisieren für Sie u.a.:

  • Schutzhüllen für Eingabegeräte
  • Dichtungen, Gummidichtungen, Ringe, Gummringe
  • Tüllen, Flansche, Bälge Faltenbälge
  • Formschläuche
  • Grommet Gummis
  • Gummidämpfer
  • Gummierte Rollen
  • Gummiformschlussteile
  • PU Formteile (z.B.: Räder und Walzen)
  • kombinierte Gummi-Metall-Teile / Gummi-Kunststoff-Teile
Materialien

Materialien

Wir verarbeiten alle gängigen Materialien in verschiedenen Härten (ShoreA), wie z. B.:

  • Standardwerkstoffe wie NR, NBR, BR, EPDM, CR etc.
  • Elastomere wie ACM, CSM, FPM, HNBR etc.
  • LSR – Flüssigsilikonkautschuke
  • TPE, TPU Formteile
  • Thermoplaste
  • Gummi-Metall Verbindungen
  • Gummi-Kunststoff Verbindungen
  • Kundenspezifische Spezialmischungen
Schutzhüllen aus Silikon

Schutzhüllen aus Silikon

Schutzhüllen aus Silikon bieten einem Handheldgerät viele Vorteile. So schützen Sie die Hardware vor Schmutz und Kratzern, vermindern Beschädigungen beim Sturz und auch die Rutschgefahr aus der Hand. Wir stellen kundenspezifische Schutzhüllen aus Silikon bzw. LSR verschiedener Härten (Shore A40 – A70) her. Je nach Anwendungsfall kann ein zusätzliches PU-Coating aufgetragen werden.

Die Silikonhüllen werden auf das vorhandene Gehäuse angepasst und haben durch die Möglichkeit von OEM Schriftzüge und spezifische Markierungen eine hohe Individualisierbarkeit.

Unsere Ingenieure unterstützen Sie bei der Konstruktion einer Silikonhülle. Voraussetzung ist eine vorhandene 3D Datei des Handgerätes.

Silikonhülle für Kunststoffgehäuse
Silikonhülle für Kunststoffgehäuse
Mehrkomponenten Spritzguss

Mehrkomponenten Spritzguss

Formteile, Mehrkomponenten Spritzgussteile aus Kunststoff
Formteile, Mehrkomponenten Spritzgussteile aus Kunststoff

Der Mehrkomponenten Spritzguss ermöglicht es die positiven Eigenschaften von Kunststoff und Elastomer bzw. Metall in einem Bauteil zu vereinen. Dies eröffnet vielfältige Anwendungsbeispiele.

Elastomere Formteile und Kunststoff treten oft da gemeinsam in Erscheinung, wo die Eigenschaften einer einzelnen Komponente nicht ausreichen. Die harte Komponente zur Aufnahme mechanischer Belastungen, die weiche Komponente als Dichtung, Schutz oder Dämpfung. In einer Vielzahl der Fälle werden dafür zwei separate Bauteile konstruiert. Dies führt zu zusätzlichen Investitionen und Aufwand in Produktion und Qualitätssicherung, der jedoch schon durch geschickte Konstruktion in der Entwicklungsphase reduziert werden kann.

Auch können Metall- und Kunststoffteile durch die Insert-Technik eine feste Verbindung eingehen. Es handelt sich dabei um ein Verfahren bei dem eine oder mehrere Komponenten zu einer Einheit verbunden werden, indem sie mit Kunststoff übergossen werden. Gewindebuchsen, Schrauben, Steckkontakte oder verschiedene Einlegeteile werden in ein Spritzgusswerkzeug eingelegt und mit dem thermoplastischem Trägermaterial verbunden. Die Outsert-Technik ähnelt der Insert-Technik, auch dort werden Kunststoffelemente auf einen Metallträger ausgespritzt. Der Unterschied besteht darin, dass das Einlegeteil aus Metall ein größeres Volumen aufweist als der Kunststoff.

Daneben liefern wir auch spanend bearbeitete Metallkomponenten im Elastomerverbund.
Grundlage bildet bei diesen Bauteilen eine gefräste Metallkomponente (z.B. Edelstahl, Aluminium- Zink oder Kupfer Legierungen), welche stoffschlüssig mit dem Elastomer verklebt wird. Gängige Materialen sind beispielsweise Silikon, EPDM, NBR etc.

Verschiedene Farb- und Härtevariationen der weichen Komponente führen zu zahlreichen Varianten. So kann gezielt auf die Anforderungen der kundenspezifischen Anwendungen Rücksicht genommen werden. Beispielweise durch die Auswahl geeigneter Elastomer-Materialien um vorzeitigem Abrieb entgegenzuwirken oder bestimmte Dämpfungscharakteristiken zu realisieren. Die gefräste Metallbasis erlaubt klassische Welle-Naben-Verbindungen oder Schraubgewinde zur Verbindung mit Peripherieelementen. Weitere Anwendungen sind Dichtelemente im Maschinen- und Anlagenbau, Shock-Absorber im Automotive Bereich oder Transportrollen in der Industrie.

Wir bieten bewährte Fertigungsverfahren an, um mehrerer Komponenten in einem Produkt zu vereinen und haben langjährige Erfahrung sowohl im Kunststoffspritzguss, als auch in der Fertigung technisch anspruchsvoller Silikon-Bauteile. Daraus schöpfen wir die notwendigen Synergien, um gemeinsam mit unseren Kunden Lösungen zu entwickeln.

Auch Projekte mit 3 verbundenen Materialien haben wir bereits realisiert. So können Metallelemente mit Kunststoff umspritzt, und gleichzeitig mit einer Elastomer-Dichtung ausgestattet werden.

Formteile aus Elastomer-Metall Verbund
Formteile aus Elastomer-Metall Verbund
Prototypen mit 3D-Drucker

Prototypen mit 3D-Drucker

3D drucker stratasys F370
3D Drucker Stratasys F370

Im Bereich der Prototypenerstellung über 3D-Druck arbeiten wir bereits seit Jahren mit namhaften Anbietern zusammen. Zu Erweiterung unseres Dienstleistungsangebotes bieten wir nun die Prototypen-Erstellung im eigenen Haus an.

Mit dem 3D-Drucker Stratasys F370 produzieren wir Prototypen und Vorrichtungen aus echtem Kunststoff bis zu einer Größe von 355 x 254 x 355mm, bei einer Genauigkeit von ±0,2 mm. Zusätzlich zu den Materialien ABS, ASA, PLA und TPU können die Materi-alien PC-ABS, statisch ableitendes ABS-ESD7 sowie widerstandsfähiges und chemikalienresistentes PA6.6 MF07 (Diran) verarbeitet werden.

Durch 2 Köpfe ist der F370 in der Lage das Produktmaterial und die löslichen Stützstrukturen gleichzeitig zu drucken. In einem anschließenden Ultraschallbad werden die Stützstrukturen ausgewaschen, ohne manuelles Entfernen.

Desweiteren arbeiten wir mit  einem 3D-Drucker der Stereolithografie-Technologie (SLA). Bei der SLA Technologie wird flüssiges Harz mittels eines UV-Lasers schichtweise ausgehärtet. Die einzelne Schichtstärke lässt sich dabei im Bereich von 25 µm – 100 µm variieren.

 

Beispiel einer Prototypen Erstellung im 3D-Drucker

 

Silikon-Formteile für Automotive Anwendungen
Silikon-Formteile für Automotive Anwendungen